Artikel mit ‘training’ getagged

Will Gadd – Anmerkungen zu den Geschwindigkeitstricks

Montag, 08. März 2010

Da es auf rockclimbing.com wohl einige Diskussionen um Will Gadds Beitrag Simple Tricks for Speed on Multi-Pitch Ice Routes gab (hier meine Übersetzung) hat er nun noch einmal ein paar aufgekommene Fragen in einem weiteren post, Notes on Simple Tricks for Speed, auf seinem Blog beantwortet. Auch diesen Beitrag hab ich mal ins Deutsche übertragen.

Will Gadd:

“… – Wir benutzen nicht unbedingt um Gewicht zu sparen ein Einfachseil (auch wenn es eine Knappe Sache wäre, zählt man die Gramm/Meter zusammen und vergleicht) sondern weil der Stand so sehr viel organisierter bleibt und man es generell (beim (Führungs-) Wechsel) am Stand viel schneller handhaben kann. (weiterlesen …)

Will Gadd – Einfache Geschwindigkeitstricks für lange Eisklettereien

Freitag, 05. März 2010

Wie oft habe ich mich verblüfft gefragt, wie diejenigen die mich während alpiner Touren überholten soo schnell sein konnten. Ich weiß es nicht. Doch es passierte oft und störte mich, denn schnell zu sein ohne Sicherheit einzubüßen, ja gar mehr Sicherheit zu erlangen, weil man sich weniger lange den objektiven Gefahren aussetzt, ist ein Ziel an dem es immer zu arbeiten gilt wenn man Spass haben und dabei alt werden will. Und das gilt nicht nur für hochalpine Unternehmungen…
Wie schon im Artikel Einfache Eisklettertricks teilt Will Gadd erneut sein schier unendliches Wissen im Bereich des Eiskletterns und gibt diesmal Tips zur Erhöhung der Geschwindigkeit beim Klettern steiler Eisfälle mit mehreren Seillängen. An dieser Stelle möchte ich euch meine Übersetzung seines Originalposts zur Verfügung stellen:

Will Gadd:

“… Hier ein paar Geschwindigkeitstricks für vorrangig steile Mehrseillängentouren (ohne Gehsstücke) im Eis: (weiterlesen …)

Will Gadd – Einfache Eisklettertricks

Dienstag, 16. Februar 2010

Seit einer Weile lese ich Will Gadds Blog. In einem seiner letzten Beiträge gibt er einfache und somit hilfreiche Tipps zur Verbesserung der persönlichen Eisklettertechnik. Hier möchte ich euch nun meine Übersetzung anbieten, denn gute Technik heißt auch Sicherheit im Eis!

Will Gadd:

“… Ich liebe es an Technik und Tricks für das Bewegen im Eis zu arbeiten und darüber zu grübeln wie man es mit einer höheren Sicherheitsmarge und weniger Kraftaufwand realisieren kann. Hier sind ein paar Dinge die ich oft sehe und über welche ich nachgedacht habe: (weiterlesen …)

podcasting

Dienstag, 07. Oktober 2008

Das Internet ist schon ein tolles Medium. Immer wieder entdeckt man Neues, Gutes sowie Schlechtes. In einem der Begleitseminare zu meinem Blockpraktikum erspähte ich eine Arbeit zum Thema “podcasting im Fremdsprachenunterricht” auf dem “Lehrertisch”. Mhhh…dachte ich und machte mich abends auf, die unendlichen Wellen des WWW zu durchsurfen, auf der Suche nach Antworten. Antworten auf banale Fragen wie: ” Was verdammt noch mal ist denn überhaupt so`n podcast?”, “podcast im Französischunterricht? Wie`n das?” und “Was gibt`s noch an interessanten podcasts?” (weiterlesen …)

Kleine Trainingseinheit vielleicht?

Montag, 01. Oktober 2007

Nachdem mein Montag wie gesagt eher durch Behördenrennerei geprägt war, hab ich mich dann am Abend doch noch mal aufgerafft und ne “kleine Runde” gedreht.

Eigentlich sollte es auch nichts Größeres werden, aber im Endeffekt bin ich von meiner Hütte auf 1092m mal eben hoch zur Mittelstation der Aiguille du Midi Seilbahn raufgehetzt, die immerhin auf 2310m steht.

Nuja, mal schnell hoch und wieder runter, in 2 1/2 Stündchen…zumindest hab ich jetzt die richtige Bettschwere ;-) !

Die Erste Wanderung

Montag, 01. Oktober 2007

Am Samstag konnte ich endlich meine erste Wanderung unternehmen! Da mein Ziel im Moment vor Allem darin besteht, mich konditionell fit zu machen, weil ich im Oktober den ein oder anderen schönen Tag für höhere Berge nutzen möchte, habe ich mir einen alten Bekannten, den Mont Buet, ausgesucht. Schon 2003 habe ich diesen Berg mehrmals bestiegen. Dafür gibt es zwei Gründe:

Erstens hat man vom Gipfel des „Mont Blanc der Damen“, wie er auch genannt wird, einen wahnsinnig schönen Blick auf die Kette der Aiguilles Rouges und auf das Mont Blanc-Massiv. Man kann sich im Grunde gar nicht satt sehen wenn man denn einmal oben steht!

Und zweitens bietet diese Wanderung genügend Distanz und Höhenmeter, damit man sich mal wieder richtig fordern kann. Der Mt. Buet ist 3109m hoch und man startet auf ca. 1500m. Die rund 1600 Höhenmeter ziehen sich ordentlich in die Länge und man ist immer wieder erstaunt das der Gipfel doch noch nicht so nah ist wie er scheint, wenn man eine weitere Kuppe erklommen hat und sich wieder unzählige neue vor einem auftun. Hinzu kommt, dass die 3000m-Marke überschritten wird und die Luft entsprechend etwas dünner, wodurch eine gute Akklimatisation möglich ist. Kurz gesagt ein ideales Trainingsziel mit genialem Gipfelblick!

Zum Trainingscharakter kam dann noch hinzu, dass es die letzte Woche einiges an Niederschlag gegeben hatte, der in den höheren Lagen als Schnee runterkam. So habe ich also ca. die Hälfte der Strecke in bis zu kniehohem Schnee gespurt, da ich der erste an diesem Tag war. Neben mir waren noch 4 andere Kandidaten unterwegs zum höchsten Punkt des Berges, aber nur zwei weitere sind oben gewesen.
Da ich als „Sporthänger“ (aufstiegsfauler Sportkletterer) natürlich nix mehr gewöhnt war, taten mir im Abstieg auch ordentlich die Füße weh und der Weg zum Parkplatz zog sich ewig in die Länge…aber Training ist eben Training ;-) …und nach 4h Auf- und 2½h Abstieg wahrscheinlich normal.