Archiv für die Kategorie ‘Bergsport’

2 x Mitternachtsbouldern im Hülloch

Freitag, 15. Januar 2010

Dieser Artikel lag ein Jahr(!) lang halbfertig auf meinem Server und ist nun gleich doppelt so informativ! ;-)

2008
In der Nacht zum 2. Advent trafen sich die Boulderer unseres schönen Landes zum 1. Mitternachtsbouldern am Hülloch. Die Thüringer Szene war so gut wie komplett vertreten und auch ein paar Hardmover aus Franken und Berlin hatten den Weg “zum Loch” gefunden. Dank Notstromaggregat und zahlreichen Gaslampen konnte die Höhle in der klaren Mondnacht toll beleuchtet werden! Für das leibliche Wohl wurde mit Bier, Glühwein und Bratwurst vom Rost gesorgt. Aber natürlich wurde nicht nur gegessen und getrunken sondern auch “kraftig” gebouldert!

Auf Tims Seite könnt ihr ein paar tolle Bilder von dem gerne zu wiederholenden Event sehen!
Außerdem gibts hier ein kurzes Video, was zwar nicht die super Stimmung zur Happyhour des Events rüberbringt, dafür aber harte Boulderaction à la Hülloch zeigt.

2009
19.12.2009, vierter Advent. Minus 15°C. Rund 25 Boulderer kommen trotz Mega-Kälte zum 2. Mitternachts-Advents-Bouldern ins Hülloch. Wie im Vorjahr war das Event bestens von Tim, Hannes und Dirk organisiert. Licht, Essen und Gesöff gabs auch wieder genug. Dennoch fordert die Kälte ihren Tribut. Viele Boulderer die eigentlich kommen wollten, vorrangig aus Sachsen und Franken, ersparten sich die Anreise zum Bouldern in eisiger Kälte. Schade eigentlich, denn Haftreibung und motivierende Stimmung gab`s mehr als genug!
Vielen Dank an die Organisatoren! Ich freu mich schon auf die dritte Auflage!

Höllenhund

Dienstag, 12. Januar 2010

Talwege gibt es in der Sächsischen Schweiz viele, doch der am Höllenhund hat einen Ruf wie wohl kein zweiter. Ein Megaklassiker eben.

Der Höllenhund (helle Wand, linke Seite)

Der Höllenhund (helle Wand, linke Seite)

Schon vor etwa vier Jahren, als ich in Absprunghöhe, kletternder Weise in der Rabenschüssel unterwegs war, sagte mir ein Jenaer Local und Elbsandstein-Anhänger, dass ich doch unbedingt mal den Talweg am Höllenhund (VIIIa) machen sollte.

Tobi und ich bestaunen die große Wand

Tobi und ich bestaunen die große Wand

Nun ja, damals hab ich noch nicht mal verstanden was er eigentlich von mir wollte, geschweige denn, dass ich fit genug gewesen wäre, mental gesehen, um eine 70m hohe Wand, in Sachsen, ohne Chalk, mit traditioneller Sicherung an Schlingen, zu klettern. (weiterlesen …)

Sturmtief Daisy…

Montag, 11. Januar 2010

…naja! Zumindest für Thüringen finde ich die Panikmache der Medien, inklusive Rat zum Hamsterkauf, für unangemessen. Ich will gar nicht abstreiten, dass es kalt ist und auch geschneit hat, aber irgendwie ist es doch einfach nur mal wieder Winter. Winter so wie er immer sein sollte. Lange kalt, schneereich, einfach nur schön.

Eis an der alten Tambacher Talsperre (01/2009)

Eis an der alten Tambacher Talsperre (01/2009)

Am Wochenende konnte ich diesen momentanen Winter ausgiebig genießen. Die Kälte der vergangenen Wochen hat wieder mal das Eis wachsen lassen, was in unseren Breiten für alle Anhänger der winterlichen Vertikalen Freude bedeutet.

An der alten Tambacher Talsperre sind die Eisbedingungen gut und werden, wenn es kalt bleibt, immer besser. Das nutzten Olli, Rudi, David und ich, um mal wieder die scharfen Hauen ins gefrorene Nass zu schlagen. Obwohl zu Beginn sehr ungewohnt, konnten wir uns wieder in die Techniken des Eiskraxeln reinfinden und zunehmend kraftsparender und “schöner” klettern.

Bei heißem Chai und sogar Glühwein wärmten wir so manchen kalten Finger und so manche fröstelige Seele wieder auf und hatten vor allem viel Spass, auf unsere spezielle Art und Weise, an Daisy.

Frankenklettern, welch’ ein Spass!

Dienstag, 02. Juni 2009

Es ist zugegebener Maßen recht ruhig auf meinem Blog geworden. Das liegt auch daran, dass ich im letzten halben Jahr nicht soo wahnsinnig viel zu berichten hatte. Nach der letzten tollen und erfolgreichen Saison lag eine lange Pause an. Die Motivation war teilweise weg und ich hab auch körperlich ein wenig Ruhe gut vertragen können. Das Klettern lief also eine Weile auf Minimalprogramm und vor allem in der Halle ab.

In den heimischen Gefilden, sprich den Felsen im Thüringer Wald, hatte ich grad mal zwei drei Klettertage verbracht, als ich am Himmelfahrtswochenende, ohne große Erwartungen, das erste Mal dieses Jahr nach Franken fuhr. (weiterlesen …)

MBA – Meininger BoulderAbend

Freitag, 10. April 2009

Jo, zwar schon echt verspätet, aber besser als nie, will ich noch den Beitrag über den MBA letzten Jahres freischalten. Hatte ihn schon seit ner Ewigkeit “fertig” in der Entwürfe-Kiste liegen:

Am 29.12. letzten Jahres konnte auch ich endlich einmal beim MBA, dem Meininger Boulderabend, dabei sein. In den letzten Jahren war ich immer unterwegs und hatte so dieses Jahr das erste Mal die Gelegenheit bei dem sehr netten und ungezwungen-spassigen Boulderabend in Meiningen dabei zu sein.

Thomas Hocke und sein Vater Erich sind die Initiatoren und Organisatoren des Events. Mittlerweile wurde der jährliche Event zwischen Weihnachten und Neujahr zum fünften Mal organisiert und war ein toller Erfolg! Rund 75 Boulderer und Boulderinnen waren in die teilweise extra umfunktionierten Räumlichkeiten der Gewerblichen Berufsschule am Drachenberg in Meiningen gepilgert um sich ihre Fingerchen an 30 feinsten Problemen, geschraubt vom Thomas, lang zu ziehen!

Zwar steht bei dieser Veranstaltung der Spass an erster Stelle, jedoch wurde wie immer auch ordentlich an den Griffen gezogen! Auf Franks Seite gibt`s sogar eine Ergebnisliste zu bestaunen!

Ich denke dem Thomas und seinem Vater Erich, sowie allen anderen Helferleins, sollte hier auch noch einmal ein großes Dankeschön ausgesprochen werden! Es war schön und wir freuen uns alle schon auf`s nächste Jahr!

Gestern Skitour, heute krank…

Mittwoch, 25. Februar 2009

Hi Leute! Wie angedacht waren Jean-Nico und ich gestern auf Skitour. Trotz der doch guten Neuschneemengen war das Lawinenrisiko auf einem vertretbaren Niveau von 2 und so sprach nichts dagegen, mal wieder die Felle auszupacken. (weiterlesen …)

Schnee in Chamonix

Sonntag, 22. Februar 2009

Ich gruesse euch aus dem gut verschneiten Chamonix! Nachdem ich mich gestern 10 Stunden lang auf den Autobahnen rumdruecken musste, was neuer Zeitrekord im umgekehrten Sinne ist, war ich schon ueber die ueppigen Schneemegen hier erfreut! Ein toller Winter. Heute ging’s also gleich erst mal auf die Brettln. Und da hat’s noch mal ordentlich runtergehauen, was allerdings auch die Sicht ziemlich geschrottet hat. Schwierige Bedingungen also, so zum Warmreiten. ;-)

Jean-Nicolas’ neues Huettchen ist genial. Ruhig gelegen und dick Schnee drumherum! Platz hat er jetzt zwar deutlich weniger, aber gemuetlich ist’s dafuer um so mehr. Freigegraben hab ich uns auch grad eineinhalb Stunden lang, also mal schaun was wir morgen machen koennen. Bei dem ganzen Schnee. Wenn das Wetter richtig gut wird bestimmt powdern, wenn die Sicht wieder so mies ist vielleicht weiter unten im Tal ins Eis.

Bis die Tage!

PS: Es warten noch viele Berichte auf ihre Veroeffentlichung. Ueber die letzten zwei Monate. Sobald ich meine Bilder wieder zufriedenstellend in die Texte einbinden kann stell ich die natuerlich online! Aber schon mal n kleiner Vorgeschmack. Spanien, Freeriden, Silvester…Eis…freuts euch drauf!

Au Revoir Paul

Mittwoch, 17. Dezember 2008

Alle die den Blog während meines Frankreichaufenthaltes regelmäßig gelesen haben, sollten ihn kennen. Paul. Ein passionierter Bergsportler, Kletterer, Bergsteiger. Mit nur 17 Jahren hatte er schon Erfahrungen in den Bergen, in Eis und Fels gesammelt, von denen ich nur träumen kann. Zusammen haben wir tolle kombinierte Touren gemacht, sind auch im Eis unterwegs gewesen. Wir haben tolle Momente des Bergsteigens erlebt, gelebt und vor allem geteilt.

Paul am Stand in der Ravanel-Frendo

Paul am Stand in der Ravanel-Frendo

Seit einer Stunde empfinde ich tiefe Trauer. Paul, ein junger, motivierter und begabter Mensch ist von uns gegangen. Am letzten Wochenende war er mit zwei Kameraden unterwegs. Im von uns geliebten Mont Blanc Massiv. Eine Lawine hat ihn und seine Seilpartner verschüttet. Seine Kameraden hatten Glück und haben überlebt, doch Paul konnte erst zwei Tage nach dem Unfall geborgen werden.

Ich weiß nicht, welche Worte die angemessenen sind, doch möchte ich mich auf diese Weise von ihm verabschieden. In dem Wissen, dass ich einen guten Freund verloren habe, der noch sehr hoch hätte steigen sollen, sage ich “au revoir” und teile seiner Familie mein herzlichtstes Beileid mit.

Kombilohn

Donnerstag, 30. Oktober 2008

Der Kombilohn ist nicht etwa eine neue Art der Arbeitsvergütung, nein, sondern eine Kletterei am Hülloch, dem Thüringer Hotspot dieser Tage. Im September habe ich diese einzigartige Kletterhöhle regelmäßig besucht um ein paar athletische Ausdauerklettereien zu versuchen. Den Kombilohn, der eine Kombination aus den zwei Touren Stolevel und Fleischerhaken ist, konnte ich allerdings nicht so schnell abhaken. Er blieb also vorerst offen und hatte “Projektstatus”. Bis zum letzten Samstag ;-) ! (weiterlesen …)

Mal kurz nach Franken

Mittwoch, 15. Oktober 2008

Hallo liebe Leute! Seit einer guten Woche bin ich jetzt wieder “fest” in Jena. Nachdem ich während des Blockpracktikums sozusagen heimatlos, immer zwischen meinem lieben Elternhaus, Jena, Erfurt und wiederum diversen Kletterzielen an den Wochenenden hin- und hergereist war, bin ich auch froh darüber wieder ein halbwegs festes Basecamp zu haben. So langsam stellt sich ein geordneter Tages- und Wochenrhythmus ein. Die Vorlesungszeit beginnt nächste Woche und das herbstliche Jena füllt sich nach und nach mit etwas studentischem Leben.

Den freien Sonntag des letzten Wochenendes war natürlich Klettern angesagt und weil ich lang nicht mehr in Nordbayern war, gings mal kurz nach Franken. (weiterlesen …)